MYCAMPER BLOG TRAVEL REPORTS FROM SWITZERLAND MIT DEM VW CALIFORNIA ÜBER DIE HÖCHSTEN PÄSSE EUROPAS

Travel reports

mit dem VW California über die höchsten Pässe Europas

From Stefan | On 9/22/2019 | FR

Als ersten Stopp hatten wir Chambrey oberhalb des Neuenburger Sees geplant, wo wir am Samstag Abend Freunde besuchten. Bei einem wunderbaren Abendessen genossen wir die herrliche Aussicht auf das nächtliche Neuchâtel. Am nächsten Morgen nahmen wir Kurs auf unseren ersten Pass, den Col des Mosses. Der Wetterbericht war gut, sehr gut und versprach weiterhin sonniges und überdurchschnittlich warmes Herbstwetter. So hielten wir uns erst gar nicht lange im Wallis auf, sondern verliessen die Schweiz via Col de la Forclaz Richtung Frankreich. Die zweite Nacht verbrachten in einem Wald via-ä-vis des berühmten Mont Blanc, der seinem Namen alle ehre machte. Weiss glänzte sein mächtiger Gletscher in der untergehenden Abendsonne. In den Sommermonaten muss es hier vor Urlauber nur so wimmeln. Aber jetzt Mitte Oktober verliessen spätestens bei Anbruch der Nacht die letzten Touristen das Gebiet und wir hatten die wunderbare Landschaft für uns. Via Chamonix, vorbei an Albertville ging unsere Reise weiter Richtung Süden. Immer auf kleinen Landstrassen, ohne nennenswerten Verkehr und über zahlreiche grössere und kleine Pässe. Je länger wir unterwegs waren, desto mehr mussten wir unsere Vorurteile gegenüber Frankreich und seinen berüchtigten Bettenburgen über den Haufen werfen. Sicher – die bekanntesten Skiorte, wie bspw. Les Deux Alpes oder Alp d’Huez liessen wir bewusst aus. Aber die pittoresken Dörfer und Städte, die wir auf unserer Reise durchquerten, überzeugten uns mit ihrem Charme und naturnahem Baustil mit viel Stein und Holz - Keine Bausünden weit und breit. Ziel unsere Fahrt war das kleine Dorf Bordeaux östlich vom Rhonetal, wo wir Freunde auf ihrem Bauernhof besuchten. Über 100 Tiere und der Aufbau eines neuen Scheunendachs hielten uns während 3 Tagen auf Trab. Dann hiess es Abschied nahmen. Bevor wir uns aber auf den Heimweg machten, standen noch die Gänsegeier auf dem Programm. Und wir hatten Glück. Auf der Abfahrt vom etwas versteckten Col de Pommerol schwebten sie zu Duzenden über uns. Kurzerhand entschlossen wir uns, die Mittagsrast vorzuverlegen und den Nachmittag mit beobachten und fotografieren der gewaltigen Vögel zu verbringen. Erst als die Sonne hinter den Klippen verschwand und es empfindlich kühl wurde suchten wir uns einen geeigneten Schlafplatz. Die Heimreise wurde nach dem Motto « auf Spuren der Tour de France» geplant. So standen zwei der höchsten Pässe Europas auf dem Programm. Der Col de lseran (2770 M.ü.M.) und der Col du Calibier (2645 M.ü.M.). Am Col de la Forclaz schloss sich der Kreis nach 10 Tagen wieder. Eine letzte Übernachtung auf dem Col de la Croix und der übliche Stau auf der A1 nach Bern und unserer Traumreise mit dem VW California war zu Ende.