Campen in allen 47 LĂ€ndern Europas 🌍

Von myCamper | am 24.3.2019

Wohin soll es mit dem Camper gehen? Wie wÀre es mit allen LÀndern Europas? Dieses Schweizer Paar tut genau das!

Das Motto von Lui Eigenmann und Steffi Rickenbacher klingt wahrscheinlich sowas wie: Wenn schon, denn schon! Die beiden haben ihre Jobs gekĂŒndigt und wollen in drei Jahren alle 47 LĂ€nder Europas bereisen. FĂŒr alle Daheimgebliebenen und Inspirationssuchenden machen sie regelmĂ€ssig Youtube-Videos und berichten auf ihrem Blog comewithus2.com von ihrer aussergewöhnlichen Reise. Im Interview mit MyCamper erzĂ€hlen sie von ihren Lieblingsecken in Europa und von den Dingen, die sie zwar eingepackt, aber nie genutzt haben.

Wenn ihr noch euer altes Leben leben wĂŒrdet und im Sommer Campingferien machen wolltet: Wohin ginge es und warum?

Wir wĂŒrden wohl nach Slowenien in den Triglav Nationalpark fahren und uns da einen tollen Stellplatz direkt am Wasser suchen. TagsĂŒber wĂŒrden wir durch den schattigen Wald zu einer Quelle wandern, nachmittags zur AbkĂŒhlung in den Fluss hĂŒpfen und abends am Lagerfeuer grillen. Slowenien bietet einfach alles und diese Perle haben wir schon vor unserer grossen Reise entdeckt und schĂ€tzen gelernt.

Könnt ihr eure Top 3 (Wild-)CampingplÀtze mit uns teilen?

Eben erst standen wir auf der Gower Peninsula in Wales beim Worms Head. Der Platz besticht nicht nur mit einer atemberaubenden Aussicht, sondern auch mit einem coolen Pub. Genossen haben wir die Zeit auch in Portugal am Praia de Bordeira. Mit dem Camper steht man da quasi direkt in der DĂŒne - herrlich. Kein „Wild-Platz“ aber ganz nah dran ist der Camping Lazy in der Slowakei, mitten in der Natur gelegen hat jeder Platz eine eigene Feuerstelle. Ein Traum!

Ihr seid nun auch schon eine lange Weile unterwegs: Womit hÀttet ihr anfangs nicht gerechnet, bzw. was habt ihr euch anders vorgestellt?

Nicht gerechnet hÀtten wir sicherlich damit, wie cool der Balkan wirklich ist. Da wird so viel geschrieben und erzÀhlt, was so gar nicht der Wahrheit entspricht. Wir durften im Osten eine fantastische Zeit erleben und können die Gegend nur empfehlen. Anders vorgestellt haben wir uns sicherlich Portugal. Die StrÀnde sind atemberaubend - das war es dann aber auch schon.

Was ist euer bester Tipp fĂŒr CampinganfĂ€nger?

Geht es um einen eigenen Camper, ist es enorm wichtig die eigenen BedĂŒrfnisse genau zu kennen. Nachdem wir in Australien, Kanada und Neuseeland verschiedene Wohnmobile gemietet hatten, wussten wir genau, dass wir im Fahrzeug einen grossen KĂŒhlschrank und eine vernĂŒnftige Kochgelegenheit brauchen. Zudem war und ist es uns sehr wichtig im Camper aufrecht stehen zu können. Es muss nicht gleich zu Beginn das 70’000 Franken teure Mobil sein. Besser man mietet erst einmal verschiedene Fahrzeuge und testet aus, was man selber braucht. Ist man erstmal unterwegs, ist es wichtig, auch den Weg als Ziel zu sehen und PlĂ€ne zu Ă€ndern, dann wird jede Reise zum Erlebnis.

Welche sind eure wichtigsten Gadgets/GegenstÀnde, die ihr im Camper dabei habt?

Nebst unserem Technik-Equipment, welches wir zum Arbeiten brauchen, können wir nicht mehr verzichten auf: unseren Omnia (ein Backofen fĂŒr den Gasherd), unseren eigenen KrĂ€utergarten, zum Kochen sowie fĂŒr das Raumklima - sowie auf unsere Solaranlage, die uns den Strom liefert, um autark zu stehen.

Was habt ihr noch nie gebraucht?

Als wir kurz vor Weihnachten einen Abstecher in die Schweiz machten, haben wir rigoros ausgerĂ€umt, was wir nicht gebraucht haben. Darunter einen zweiten Sonnenschirm, Plastikgeschirr und Isomatten. Warum nur haben wir das durch ĂŒber 20 LĂ€nder gefahren, fragen wir uns heute.

Wie steht es um euer Interieur: WĂŒrdet ihr in Retrospektive etwas Ă€ndern? Was sind eure Lieblingsecken?

Unser Camper ist zwar ein Selbstausbau, allerdings nicht von uns. Nach knapp 1.5 Jahren sind wir nun soweit, dass wir am liebsten einen Camper nach unseren WĂŒnschen selber ausbauen wĂŒrden. Karl hat zwar alles, was wir brauchen und wir haben auch schon sehr viel nachgerĂŒstet, allerdings sind wir noch immer nicht zufrieden. Mit einer pfiffigeren Raumaufteilung mĂŒsste das Bad einfach auch als abgetrennter Bereich machbar sein und nicht wie jetzt „aufploppbar“.

Seit kurzem haben wir mal wieder etwas umgebaut und so entstand unsere neue Lieblingsecke: Eine Liegelounge in Form unseres halben Bettes im Heck des Vans selbst bei aufgebautem Tisch.

Gibt es eine Reisebekanntschaft, von der ihr allen erzÀhlt?

Ja, die gibt es tatsĂ€chlich. Das sind Caro und Tobi vom „Grassvan“. Die Abenteurer haben sich in Australien einen mit Kunstrasen ĂŒberzogenen Camper gekauft und sind mit diesem ĂŒber Vietnam nach Deutschland gefahren. Unterwegs ist ihr Sohn Max dazugestossen und kurz nach der Ankunft daheim Paul. Wir haben die deutsche Familie in RumĂ€nien kennengelernt und stehen seit da in stetigem Kontakt. Bloss das vierte Familienmitglied haben wir noch nicht persönlich getroffen, das wird aber bald nachgeholt.

Welches ist euer liebstes Youtube-Video (von euch selbst), wenn ihr eines auswĂ€hlen mĂŒsstet?

Bei ĂŒber 200 Videos keine einfache Frage. Da wir uns hier aber auf eines beschrĂ€nken mĂŒssen, ist es der JahresrĂŒckblick „1 Jahr unterwegs“. Dieses Video vereint alle unsere fantastischen Erlebnisse in Europa oder um es in unseren Worten zu sagen #europaistgeil.

Text: vanabundos.com

Fotos: comewithus2